Cloud oder nicht Cloud? Eine Entscheidungshilfe.

Cloudbasierte Lösungen sind in aller Munde. Und tatsächlich werden Cloudlösungen gerade für kleine und mittlere Unternehmen immer wichtiger. Die Cloud ermöglicht es KMU nicht nur ihre Ressourcenkosten zu senken, sondern sie garantiert auch eine qualitativ hochstehende und skalierbare Technologiebasis und das zu monatlichen Fixpreisen. Die verschiedenen Bereitstellungsmodelle ermöglichen ein flexibles Abbilden der Anforderungen von KMU Betrieben – lassen sie sich von uns beraten.

Die Cloud einfach erklärt

Anstatt wie bisher üblich einen physikalischen Serverraum im Unternehmen zu betreiben, mietet der Kunde beim sogenannten Cloud-Computing entweder eine oder mehrere Infrastrukturen, die je nach Umfang seiner Bedürfnisse mit mehr oder weniger Speicher und Prozessorenleistung ausgestattet werden kann, oder auch direkt eine nur für ihn zugeschnittene Softwarelösungen bereitstellt.

Die ständig fallenden Verbindungskosten und die steigenden übertragbaren Datenraten kommen dem Cloud-Computing entgegen. Durch die individuelle Zusammenstellung von Ressourcen und Software, spart der Kunde Investitionskosten im Personalbereich und bei der Beschaffung und dem Unterhalt der eigenen IT-Infrastrukturen.

Unsere Entscheidungshilfe für Sie

Für die Entscheidung des für Sie geeigneten Bereitstellungsmodells empfehlen wir, sich an den folgenden Fragestellungen zu orientieren:

Eine stabile und performante IT-Umgebung zu betreuen ist aufwendig und mit hohen Kosten verbunden. Durch die Auslagerung Ihrer IT-Dienste in die Cloud, übergeben Sie auch die Verantwortung für die Verfügbarkeit und Performance Ihrer Dienste an den Cloud-Anbieter. Bei der Nutzung von Cloud-Diensten profitieren Sie in der Regel von einer höheren Ausfallsicherheit der Hardware, da die Cloud-Rechenzentren hoch-redundant ausgelegt und durch leistungsfähigere, unterbrechungsfreie Strom-, Kühlungs- und Netzwerkversorgungen abgesichert sind. Sie nutzen eine Plattform höchster Qualitätsstandards ohne selber in die Hardware investieren zu müssen.

Stellen Sie sicher, dass der Cloud-Anbieter den Schutz Ihrer sensiblen Unternehmensdaten, wie etwa personenbezogene Daten, Finanzdaten, Patente oder Verträge gewährleisten kann. Achten Sie dabei auch darauf, wo Ihre Daten schlussendlich in der Cloud gespeichert werden. Die Schweizer Datenschutzbestimmungen sehen für bestimmte Daten (bspw. Bankdaten, Patientendaten) besondere Richtlinien vor. Vergessen Sie bei Ihren Abwägungen nicht, dass die Gewährleistung des Datenschutzes und der Datensicherheit auch bei einer lokalen Installation Aufwände und Kosten verursacht. Klären Sie mit Ihrem Cloud Anbieter auch die Frage, was mit Ihren Daten bei der Auflösung eines Vertrages geschieht respektive ob und in welchem Umfang Ihnen diese zur Verfügung gestellt werden können.

Technologiezyklen werden immer kürzer und der Aufbau von IT-Fachkompetenzen im eigenen Betrieb gleichzeitig immer aufwendiger und kostspieliger. In Zeiten des zunehmenden nationalen und globalen Wettbewerbs sind KMU zudem mehr denn je gefordert, sich auf ihre Kernkompetenzen zu fokussieren. Auch bei der Wahl des IT-Bereitstellungsmodells stellt sich deshalb die Frage: Lohnt sich der Aufbau und die kontinuierliche Weiterentwicklung von internen IT-Kompetenzen für Ihr Unternehmen? Durch die Auslagerung Ihrer IT-Dienste in die Cloud beziehen Sie die IT-Kompetenz und damit ein stets aktuelles und umfassendes IT-Fachwissen vom Cloud-Anbieter – und das zum Fixpreis. Gleichzeitig verringern Sie Ihre Abhängigkeit von internen und externen IT-Mitarbeitern.

Verfolgen Sie konkrete Wachstumspläne oder sehen Sie sich saisonal oder marktbedingten Schwankungen in der Nutzung Ihrer IT-Dienste ausgesetzt? Möchten Sie die regelmässigen Investitionskosten für Zusatz- und Ersatzhardware eliminieren? Cloud-Computing befähigt Sie, auch kurzfristig auf veränderte Leistungsbedürfnisse zu reagieren und dabei immer nur für die effektiv genutzten Leistungen zu bezahlen. Gleichzeitig steht Ihnen stets eine aktuelle und erprobte Technologie-Umgebung zur Verfügung und das ohne kostenintensive Ersatzbeschaffungen. Ihre IT-Kosten sind transparent, planbar und passen sich Ihrer operativen Tätigkeit an. Für eine effektive Einschätzung des Kosten-Einsparungspotentials empfiehlt sich die Aufstellung eines Fünf-Jahres-Vergleichs von Kosten und Nutzen zwischen verschiedenen Angeboten für Cloud-Lösungen und Varianten der On-Premise-Lösung (vor Ort Installation).

Während klassische On-Premise ERP-Projekte in der Regel einen hohen Grad an Individualisierung in der Software-Ausgestaltung ermöglichen, sind ERP-Angebote aus der Cloud oftmals weitgehend standardisiert. Die hohe Standardisierung geht dabei normalerweise auch mit massiv tieferen Kosten für die Einführung und den Betrieb der Lösung einher. Prüfen Sie deshalb genau, ob die favorisierten ERP-Angebote Ihren Ansprüchen punkto Flexibilität und Individualisierung gerecht werden. Oder entscheiden Sie sich, auf eine erprobte und in der Branche etablierte Standardlösung zu vertrauen und wo notwendig, Ihre Prozesse an dieser Lösung auszurichten. Hierbei soll beachtet werden, dass viele ERP Cloudlösungen heute den gleichen Leistungsumfang bieten wie „klassische“ ERP Lösungen.

Mit dem Schritt in die Cloud und dem Abbau von internem IT-Knowhow müssen auch die Supportprozesse einer genauen Prüfung und einer detaillierten Anforderungsdefinition unterzogen werden. Kurzfristige Freundschaftsdienste vom internen IT-Mann gehören nach dem Gang in die Cloud der Vergangenheit an. Formulieren Sie deshalb Ihre Erwartungshaltung an einen professionellen IT-Service-Desk: Wie möchten Sie mit dem IT-Anbieter zu Supportfällen kommunizieren? Wünschen Sie eine telefonische Anlaufstelle oder ein Online-Ticketsystem? Welche Erreichbarkeit und Reaktionszeiten benötigen Sie für welche Dienste? Wie organisieren Sie sich intern? Bieten Sie Ihren Mitarbeitenden einen internen 1st Level Support, der im Anschluss bei Bedarf die Kommunikation mit dem IT-Anbieter übernimmt? Oder sollen verschiedene/alle Personen im Unternehmen direkt an den IT-Anbieter gelangen dürfen? Wer entscheidet über Kostenfreigaben bei Unterstützungsleistungen ausserhalb des vertraglich definierten und im vereinbarten Fixpreis enthaltenen Leistungsumfanges? Halten Sie die diesbezüglichen Abmachungen in einem Service Level Agreement (SLA) mit dem Anbieter fest und informieren Sie Ihre interne Organisation entsprechend.

Dank zertifizierter Partner wird Ihr Software-Anliegen zum Erfolg

Hinter den KMU-Perspektiven steht ein Netzwerk von zertifizierten Microsoft Dynamics NAV Partnern mit grosser Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen. Diese Microsoft-Partner bieten Ihnen nicht nur eine breite Palette von Zusatzlösungen, sondern auch maßgeschneiderte Dienstleistungen vor Ort, um Ihre spezifischen Anforderungen zu erfüllen – von Lösungsauswahl, Planung und Design über Anpassung und Konfiguration bis hin zu Implementierung, Schulung und kontinuierlichem Support.